Überschrift

Schulseelsorge an der Katholischen Schule Liebfrauen, Berlin

„Gemeinsam auf dem Weg“ – Una in via -

„Gemeinsam auf DEM Weg“ ist nicht nur das Leitwort unserer Schulwallfahrten nach Rom, sondern es ist zum Leitwort für die Schule selbst geworden. Der Glaube an Jesus Christus, der im Johannesevangelium von sich selbst sagt: „Ich bin der Weg …“ und die Gemeinschaft in seiner weltweiten Kirche sind für uns Motivation zur Gestaltung des persönlichen Lebens und der Gesellschaft.

Maria, die Mutter Jesu, ist die Patronin der Schule. Sie hat ihren Sohn, das Mensch gewordene Wort Gottes, zur Welt gebracht und ihn durch Höhen und Tiefen begleitet. Darin ist sie uns Vorbild.

Schulseelsorge – Dienst der Kirche am Menschen im Handlungsfeld Schule

Schulpastoral versteht sich als vielfältiger Dienst am Menschen – sowohl als situationsbezogene Begleitung bei Lebens- und Sinnfragen als auch als Einsatz für diejenigen, die der Hilfe bedürfen. Adressaten der Schulpastoral sind Schüler*innen und Lehrer*innen, aber auch die Mitarbeiter der Schule und die Elternschaft sind im Blickfeld. Somit ist Schulpastoral ein Dienst am Schulleben, Schulkultur und Schulentwicklung mit der Absicht, zur Verbesserung der Bedingungen beizutragen, unter denen Menschen in der Schule leben, lernen und lehren.

Vielfältige Formen

Schulpastoral geschieht in vielfältigen Formen innerhalb und außerhalb des Unterrichts und der Schule: sie bietet Angebote der Besinnung und Orientierung, seelsorgerische Begleitung und Beratung, Freizeitangebote und Angebote des sozialen Engagements.

Als Ort kirchlichen Lebens im Pastoralen Raum Charlottenburg-Wilmersdorf vernetzt sich die Schule auch mit den Gemeinden in unserer Nachbarschaft und nutzt zum Beispiel deren Kirchen für Gottesdienste der gesamten Schulgemeinde (zum Beispiel zum Schuljahresabschluss, zum Patronatsfest oder zum Abiturgottesdienst).

Blick in die KapelleDie Schulkappelle mit etwa 35 Sitzplätzen bietet die Möglichkeit, die Gottesdienste in der Klassengemeinschaft mehr auf die Bedürfnisse und die Fassungskraft der Kinder und Jugendlichen auszurichten. Jede Klasse feiert in einem Schulhalbjahr eine Eucharistiefeier oder eine Wort-Gottes-Feier in der Schulkapelle, die – soweit möglich - von Priestern aus den benachbarten Gemeinden geleitet werden. Die Klasse bereitet den Gottesdienst zusammen mit der Religionslehrerin oder dem Religionslehrer vor. Darüber hinaus steht die Schulkapelle auch als Raum der Ruhe und Besinnung im Schulalltag offen. Akzente im Schulalltag setzen Feiern im Jahreskreis wie das Entzünden der Kerzen am Adventskranz oder die Segnung der Schulräume zum Fest Epiphanias.

Wichtige Elemente im Bereich der religiösen Bildungs- und Freizeitangebote sind die Tage religiöser Orientierung und die Schulgruppe der Gemeinschaft Christlichen Lebens (GCL). Soziale Projekte auf Ebene der Klassen und der Schule (zum Beispiel die Unterstützung der Weihnachtsaktion der Gemeinschaft Sant‘ Egidio, des DAHW oder des Achor-Hofes) stärken die Sensibilität der Schülerinnen und Schüler für soziale Verantwortung. Kursfahrten, z.B. nach Rom, und das jährliche Austauschprogramm mit Israel fördern interkulturelle Kompetenz, Toleranz und den Blick für die weltweiten Bezüge der christlichen Botschaft.

Für den Fachbereich Religion
Gabriela Stanislowski
Beauftragte Schulseelsorgerin

Sprechstunde: Dienstags, 6. Stunde, Treffpunkt: Runder Tisch vor der Kapelle



  LATEA  |   2019