Image courtesy of "Keerati"/ FreeDigitalPhotos.net

Der Unterricht im Fach Religion

Die Lehrkräfte: Peter Breuer, Michael Brinkhoff, 
Benedikt Büdenbender, Christa Franik, Michael Kolbe, Lutz Nehk,
Gabriela Stanislowski, Angelika Wrzesinski

„Seid stets bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der nach der Hoffnung fragt, die euch erfüllt (1 Petr 3,15).“

Diese Worte aus dem ersten Brief des Apostel Petrus skizzieren eine wichtige Perspektive für den
katholischen Religionsunterricht an der Liebfrauenschule. In ihrer Schrift „Der Religions
-unterricht vor neuen Herausforderungen“
sagen die deutschen Bischöfe im Jahre 2005 dazu:

„Er (der Religionsunterricht) erschließt die Hoffnung der Kirche im Dialog mit den Fragen der Schülerinnen
und Schüler nach dem Woher, Wohin und Wozu ihres Lebens. Damit leistet er einen eigenständigen,
von anderen Unterrichtsfächern nicht ersetzbaren Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung
und Weltorientierung im Rahmen schulischer Bildung. Darüber hinaus ist dieTradierung der Hoffnung,
von der die Kirche lebt, auch für die Humanität der Schule und der Gesellschaft von hoher Bedeutung.“

In einer pluralistischen und weithin säkularisierten Gesellschaft ist es für Kinder und Jugendliche heute nicht leicht (gerade in einer Metropole wie Berlin), sich weltanschaulich und ethisch zu orientieren. Hier kommt dem Religionsunterricht ein hoher Stellenwert zu: Er weckt und reflektiert die Frage nach Gott, nach der Deutung der Welt, nach dem Sinn und Wert des Lebens und nach den Normen für das Handeln des Menschen. Hierbei macht er vertraut mit der Überlieferung und Wirklichkeit des christlichen Glaubens und hilft, den persönlichen Glauben denkend zu verantworten. Er befähigt zur Auseinandersetzung mit Konfessionen und Religionen, mit Weltanschauungen und Ideologien und fördert Verständnis und Toleranz gegenüber den Entscheidungen anderer Menschen; er motiviert zu einem religiösen Leben und zu engagierter Mitarbeit in Kirche und Gesellschaft.
Entsprechend der Besonderheit einer Schule in bischöflicher Trägerschaft nehmen die Schülerinnen und Schüler unserer Schule durchgängig am Religionsunterricht der Klassen/Kurse des 5. bis 12. Jahrgangs teil. Viele von ihnen entschließen sich in freier Entscheidung für den Religionsunterricht in der Jahrgangsstufe 13 und für die Wahl von Religion im mündlichen oder schriftlichen  Abitur, oft auch als Leistungskursfach.
Der Religionsunterricht versucht auch den Schülerinnen und Schülern gerecht zu werden, die dem christlichen Glauben und einer kirchlichen Bindung eher skeptisch bzw. ablehnend gegenüber stehen. So bietet er ihnen wie auch den Suchenden die Möglichkeit, sich fair und ohne Manipulation der Botschaft der Kirche und den Antworten anderer Überlieferungen zu stellen und eigene Bedenken und Schwierigkeiten in den Erkenntnisprozess einzubringen. Offenheit für die Grundfragen des menschlichen Daseins und die Bereitschaft sich mit dem Angebot der christlichen Religion auseinander zu setzen werden bei allen Teilnehmenden vorausgesetzt.
Nach dem gegenwärtigen Kern-Curriculum sind für den katholischen Religionsunterricht der Sekundarstufe I und II mit unterschiedlicher Gewichtung folgende Themenbereiche vorgesehen, die  in geeigneter methodisch-didaktischer Umsetzung  einen altersgemäßen Eingang in den Unterricht finden: Sprache und Religion, Altes und Neues Testament, Kirchengeschichte, Kirche und ihr Glaube, Liturgie und Spiritualität, Christen in der Nachfolge, Ethik und Anthropologie, Religionen und Konfessionen.

Dabei begleiten uns folgende Leitmotive:
 •  Aufbrechen und unterwegs sein – sich von Gott ermutigen und begleiten lassen
 •  Wirklichkeit wahrnehmen – Wirklichkeit aus dem Glauben deuten
 •  Verantwortung sehen und übernehmen – als Christ in dieser Welt handeln
 •  Erwachsen werden – sich auf den befreienden Gott einlassen

Die Oberstufenkurse in katholischer Religionslehre befassen sich vor allem
mit folgenden Fragestellungen und Inhalten:
Wie kann man heute noch glauben? Sind Glauben und Wissen miteinander vereinbar? Die Praxis des Glaubens und die Wirklichkeit der Kirche (z.B. Sakramente, Diakonie, Verkündigung). Was heißt liebende Existenz? Wie wird menschliche Freiheit und Liebe durch Jesus Christus herausgefordert?  Modelle und Charakteristika christlicher Ethik; die Reich-Gottes-Verkündigung Jesu. Die Heilsbedeutung Jesu Christi; der Ursprung der Kirche; die Wirklichkeit der Kirche (z.B. Kirchengeschichte, Ökumene).
Wie kann Gott das zulassen (Leiden und Sterben)? Theodizee oder/und Anthropodizee?  Tod und Auferstehung Jesu; Eschatologische Verheißung und Erfüllung. Wie kann angemessen von Gott geredet und an Gott geglaubt werden?
Religionskritik(z.B. Feuerbach, Marx, Freud bzw.) Vergleich mit anderen Weltreligionen, die jüdischen Wurzeln des Christentums, christlich-jüdischer Dialog.
Was bedeutet Glauben für das christliche Leben? Meditation als Weg zu Gott? Spiritualität.  Gelebtes Christentum in Staat und Gesellschaft, Katholische Soziallehre.

Der Religionsunterricht  stellt sich also mit Nachdruck drei Aufgaben:
 •  Der Vermittlung von strukturiertem und lebensbedeutsamen Grundwissen über den Glauben der Kirche
 •  Dem Vertrautmachen mit Formen gelebten Glaubens
 •  Der Förderung religiöser Dialog- und Urteilsfähigkeit
Glaube ist aber nicht nur inhaltliche Überzeugung, sondern vor allem auch Vollzug und zwar in einem doppelten Sinn: als innere Einstellung und als sichtbares Tun. Über das Curriculum hinaus engagieren sich deshalb Lehrerinnen, Lehrer, Schülerinnen und Schüler (auch in Zusammenarbeit mit dem Schulseelsorgerteam) in vielfacher Weise im Religionsunterricht und außerhalb der Schulstunden.

Auf einige Aspekte sei nachfolgend kurz verwiesen:
 •  Gebet, Gottesdienst, Einrichtung eines Meditationsraumes
 •  Soziales Engagement: Sozialpraktikum, Unterstützung von verschiedensten Hilfsprojekten   
    (Suppenküche, Kinderheim, Straßenkinderdorf in Brasilien…)
 •  TRO (Tage der religiösen Orientierung)
 •  Pilgerfahrt der Schule nach Rom
 •  Schulaustausch mit der Boyar-High-School in Jerusalem
 •  Religiöse Projekte

 

Suchen

Aktuelle Termine

Donnerstag, 19.10.17
LK-Klausuren: (1.-3. Std., ab 5. Std. Unterricht) 3.Sem: EN3, DE2, GE, KU1, KU2, F, PW2, IN, MA2, PH

Samstag, 21.10.17
HERBSTFERIEN (bis 3.11)

Samstag, 11.11.17
1. Nachschreibetermin

Samstag, 11.11.17
„Tag der offenen Tür“ (09:00-13:00)

Freitag, 17.11.17
Schüler des 3. Sem.: Verbindliche Anmeldung zur 5. PK im Abitur 2018 (Fach/Thema/Prüfer der Präsentationsprüfung)

Samstag, 02.12.17
2. Nachschreibetermin

Samstag, 02.12.17
Schulball im Palais am Funkturm [mehr]

Montag, 04.12.17
LK-Klausuren: (1.-3. Std., ab 5. Std. Unterricht) 1.Sem: BI2, MA, KU, F, EN2, GEO, PW1, REL

Donnerstag, 07.12.17
10. Kl.: WPF-Arbeit Schiene II (alle)

Donnerstag, 07.12.17
LK-Klausuren: (1.-3. Std., ab 5. Std. Unterricht) 3.Sem: EN3, DE2, GE, KU1, KU2, F, PW2, IN, MA2, PH

Freitag, 08.12.17
08:30 Messe Maria Empfängnis (anschl. Unterrichtsbeginn zur 3. Std.)

Montag, 11.12.17
8. Kl.: WPF-Arbeit Schiene I (alle)

Dienstag, 12.12.17
10. Kl.: WPF-Arbeit Schiene I (alle)

Dienstag, 12.12.17
9. Kl.: WPF-Arbeit Schiene I (alle)

Mittwoch, 13.12.17
Chor- und Orchestertage (bis 15.12)

Mittwoch, 13.12.17
LK-Klausuren: (1.-3. Std., ab 5. Std. Unterricht) 1. Sem: DE, GE, CH, MU, EN1, EN3, PW2, PH, BI1

Mittwoch, 13.12.17
LK-Klausuren: (1.-3. Std., ab 5. Std. Unterricht) 3.Sem: BI, CH, MA1, SPA, EN1, EN2, DE1, PW1, MU, GEO

Mittwoch, 13.12.17
LK-Klausuren: (1.-3. Std., ab 5. Std. Unterricht) 3.Sem: BI, CH, MA1, SPA, EN1, EN2, DE1, PW1, MU, GEO

Freitag, 15.12.17
Adventskonzert

Samstag, 16.12.17
3. Nachschreibetermin

Mittwoch, 20.12.17
Ende des 1. und 3. Kurshalbjahres: 1.-3.Std.Unterricht Anschließend Gottesdienst

Donnerstag, 21.12.17
Weihnachtsferien (bis 2.1.18)

Mittwoch, 03.01.18
Abgabe der BLL (Facharbeit) im Abitur 2018 an den 1.Gutachter

Mittwoch, 03.01.18
Beginn des 2.+4. Semesters

Montag, 08.01.18
Hospitationswochen im LK 2.Semester für 10. Klassen bis zum 19.01.18

KSL Template