banner

Auch in diesem Jahr im September haben sich die neu gewählten Klassen- und SemestersprecherInnen auf den Weg gemacht, um zwei gemeinsame Tage in Schwanenwerder zu verbringen und sich so besser kennenzulernen und auf ihre Arbeit in der Schülervertretung im Schuljahr 2018/19 vorzubereiten.

Die Tage wurden vorbereitet von den SchülersprecherInnen Serina und Georg, unterstützt wurden wir außerdem durch zwei Teamer von der Friedrich-Ebert-Stiftung, die am ersten Tag drei Workshops geleitet haben.
Die Zeit verging wie Flug und war angefüllt mit viel Arbeit, aber auch viel Spaß. Wie jedes Jahr herrschte eine tolle Stimmung und alle 41 SchülerInnen haben sich sehr fleißig und interessiert eingebracht.

Als neues Team und voller Motivation für die neuen (und alten) Projekte ist die Schülervertretung nun ins SV-Jahr gestartet.
Unterstützt haben das Projekt unser Förderverein , die Friedrich-Ebert-Stiftung und die Landeszentrale für politische Bildung.

Bericht einer Schülerin:

Vom 24. bis 25. September unternahm unsere Schülervertretung eine Fahrt nach Schwanenwerder (Berlin-Wannsee). Dort haben wir morgens um 10.00 Uhr unser Programm mit einigen Spielen begonnen, welche beim gegenseitigen Kennenlernen halfen.

Es folgte ein Seminar, durchgeführt von Teamern der Friedrich-Ebert-Stiftung, welches uns auf unsere Arbeit mit und in der SV vorbereiten sollte. 
Es beinhaltete das Zusammentragen und Besprechen unserer Vorstellungen zum „perfekten“ Klassensprecher und den Aufgaben einer Schülervertretung sowie deren Rechten und Pflichten. Anschließend wurden die Workshops „Klassenmanagement “ und „Konfliktlösung“ angeboten. Das Ziel des Workshops zum Klassenmanagement war die Organisation und Durchführung einer zielsicheren, informativen und gut strukturierten Klassenstunde. Im Workshop zur Konfliktlösung erarbeitete man Wege zu fairen Lösungen und Kompromissen in Konflikten, sowie eine strukturierte und unvoreingenommene Herangehensweise in solchen Situationen.

Nach der Präsentation dieser Ergebnisse folgte die Vorstellung von Ämtern und Gremien sowie die Wahl unserer Vertreter in diese Ämter und Gremien, wie z.B. die VertreterInnen im Kinder und Jungendparlament, im Bezirksschülerausschuss oder der Gesamtkonferenz. Der erste Tag endete mit einem netten Beisammensein am Lagerfeuer.

Tag zwei startete mit der Planung und Regelung der alten und neuen Projekte unserer SV zunächst in Kleingruppen, dann im Plenum. Ideen waren neue AGs, eine bessere Integration der Willkommensklasse, die Überarbeitung der Schulkleidung, das Aufstellen von Wasserspendern in der Schule und das Aufgreifen alter Projekte wie die Nikolaus- und Valentinsaktion oder das Jahrbuch der KSL.

Nach einem Mittagsimbiss und der Evaluation unserer Projekttage sind wir gegen 15.00 Uhr wieder nach Hause gefahren.

Felicitas Müller-Graf

Impressionen unserer Fahrt

  Unsere Reise wurde gefördert durch: 

     Logo Landeszentrale fuer politische Bildung


KSL Template